BrudererBruderer
00_FAQs_15.jpg

 

Wie können wir

Ihnen helfen?

 

FAQ – Seite 2

Weitere oft gestellte Fragen:

Frage 11 

Uns ist aufgefallen, dass beim Auslösen eines Maschinenstopps (z.B. ausgelöst durch die Werkzeugsicherung) die Maschine nicht mehr umgehend zum Stillstand gelangt. Das Werkzeug-Oberteil fährt 2- bis 3-Mal in das Werkzeug-Unterteil ein, bevor die Maschine stoppt. Bei Fehlstanzungen kann es dadurch vorkommen, dass das im Stanzwerkzeug aufgestauchte Bandmaterial zu Stempelbrüchen führt. Was können wir dagegen unternehmen, müssen wir die Brems- und Kupplungseinheit ersetzen?

In hohen Drehzahlbereichen ist ein bestimmter Bremswinkel völlig normal. Liegt der Bremswinkel jedoch höher, als im Diagramm (s. Betriebsanleitung/Handbuch) angegeben, könnten die Bremsbeläge verölt sein. In diesem Fall bitten wir Sie, unser Servicepersonal zu kontaktieren.

 

Frage 12

Wir optimieren unsere Werkzeuge bei Drehzahlen um die 250 Hübe pro Minute. Die Betriebshubzahl beträgt danach 750 Hübe. Bei voller Drehzahl zeigt uns das Display eine Veränderung der Vorschublänge (BBV 202) um ca. + 0.15 mm an. Warum verändert sich die zuvor eingestellte Vorschublänge um dieses Mass?

Die Beschleunigung im Vorschub erhöht sich mit steigender Hub-/Drehzahl. Im konkreten Fall ist es der 9-fache Wert. (siehe auch Frage 8)

 

Frage 13

Beim BRUDERER Stanzautomaten befindet sich das Stössel-Führungssystem ausschliesslich in Höhe der Bandlaufebene. Bei Stanzmaschinen anderer Hersteller werden Führungssysteme unter- und oberhalb der Bandlaufebene verwendet. Hat die Anordnung vom Stössel-Führungssystem einen Einfluss auf die Werkzeug-Standzeiten?

Ja – die Anordnung der Stösselführungen in der Bandlaufebene hat erheblichen Einfluss auf die Werkzeugstandzeiten. Da die Führungen in der Bandlaufebene angeordnet sind, befindet sich auch der Kippwinkel des Stempels in der Bandlaufebene. Dadurch kommt es zu wesentlich weniger Verschleiss am Werkzeug – auch bei aussermittiger Belastung – und die Standzeiten verlängern sich.

 

Frage 14

Wie oft sollte das Ölniveau der Federdämpfer kontrolliert, resp. das Öl ausgewechselt werden?

Sofern die Maschine nicht mit der Resonanzhubzahl (150 H/min) im normalen Stanzbetrieb gefahren wird, müssen die Federdämpfer nicht regelmässig kontrolliert werden und sind insofern auch wartungsfrei.

 

Frage 15

Auf was sollte bei der Konstruktion von Stanzwerkzeugen hinsichtlich exzentrischer Belastung vom Stanzautomaten (BSTA 800-145B) geachtet werden? Können Präge- und Biegestationen im Stanzwerkzeug auch dezentrisch (z.B. ausserhalb der beiden Drucksäulen) angebracht werden?

Ja – eine exzentrische Belastung von BSTA ist zulässig und wird in entsprechenden Diagrammen (siehe Betriebsanleitung/Handbuch) dargestellt. Für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte unser Servicepersonal.

 

Frage 16

Wie genau sollte der Bandniederhalter und die Bandführungen eines Bandvorschubs vom Typ BBV 190 eingestellt werden?

Diese Einstellungen sind individuell auf die jeweilige Anwendung anzupassen und haben nur bedingt mit dem jeweiligen Bandvorschub-Typ zu tun. Bei den Bandführungen ist zu achten, dass diese möglichst präzise (entsprechend der Bandlaufrichtung) eingestellt werden. Eine Toleranz von 0.10 mm zwischen Stanzband und Bandführung sollte dabei eingehalten werden.

 

Frage 17

Auf was sollte geachtet werden, wenn ein eher kleines Stanzwerkzeug (Seitenlänge = 500 mm) in einen verhältnismässig grossen Stanzautomaten BSTA 500-110B mit einem Werkzeug-Einbauraum von 1100 mm eingebaut werden soll?

In einem solchen Fall sollte auf eine exakte Bandführung (vertikal & horizontal) zwischen Vorschub und Werkzeug geachtet werden, damit es aufgrund der grossen Strecke zwischen Vorschub und Werkzeug nicht zu Aufwerfungen des Bandmaterials vor dem Einlaufen ins Werkzeug kommen kann.

 

Frage 18

Worin unterscheidet sich die bisher angebotene Eintauchtiefenmessung gegenüber der analogen Stössellageregelung mit Abstand im Werkzeug?

Bei der bisherigen Eintauchtiefenmessung wird die Stösselposition mittels eines Magnetbandes gemessen. Da das Messsystem an Stössel und Führungsstütze angebaut ist, wird „nur“ die Position des Stössels und nicht des Werkzeuges gemessen. Die neue Messmethode liegt, durch den Anbau des Messsystems im Stanzwerkzeug, viel näher am eigentlichen Stanzprozess. Das wirkt sich natürlich positiv auf die Prozess- und Teilegenauigkeit aus.

 

Frage 19

Ist es sinnvoll, eine Maschine mit Eintauchtiefenmessung auszurüsten, wenn die Werkzeuge mit mechanischen Auffahranschlägen ausgerüstet sind?

Die Eintauchtiefenmessung am Stössel ist bei Werkzeugen mit festen Auffahranschlägen nur bedingt geeignet. Dazu ist die Erfassung der Tiefe / Position am Stössel zu weit vom Prozess (Werkzeug) entfernt. Bei der analogen Stössellageregelung sitzt die Messeinheit im Werkzeug (Wirbelstromsensor) und kann somit exakt auf das Schliessmass gefahren werden bzw. Störungen feststellen.

 

Frage 20

Weshalb ist bei den Stanzautomaten eine relativ grosse Ölumlaufmenge notwendig?

Die Wärme muss aus den einzelnen Lagern abgeführt werden. 60% der gesamten Verlustleistung wird über das Öl transportiert. Eine konstante Maschinentemperatur hilft dabei eine hohe Prozesssicherheit zu erreichen.

 

Seite 1 | Seite 2 | Seite 3 |